Archiv für den Autor: Sophia90

Wie style ich mich trendbewusst mit einem Piercing im Sommer 2016?

In Sachen Schmuck erlebt das Piercing im Sommer 2016 eine Renaissance! Der Grund für diesen Trend ist im Allgemeinen in der gesellschaftlichen Entwicklung zu suchen. Mit dem Körperkult kennzeichnet sich schon längst keine Szenenzugehörigkeit mehr. Der metallische Akzent auch im Gesicht gehört mittlerweile zur Normalität. Kritik vom Chef oder Lehrer ist nur in den seltensten Fällen zu befürchten. Die Individualität wird auf eine ganz besondere Art und Weise unterstrichen. Suchtpotenzial ist dabei vorprogrammiert. Meist führt das einmalige Durchstechen der Haut zur Wiederholung.

Die Wahl der richtigen Stelle

Der kleine glänzende Ring im Gesicht strahlt ein ganz besonderes Lebensgefühl aus. Nach außen getragen, kann den Schmuck wirklich jeder sehen. Der Trend richtet sich somit an all jene, die sich nicht verstecken möchten. Es gilt zu bedenken, dass die dezente Betonung eine nicht unerhebliche Auswirkung auf die persönliche Ausstrahlung hat. Die Entscheidung für solch ein auffälliges Schmuckstück sollte deshalb dem individuellen Gefallen entsprechen. Das bloße Schwimmen mit der Masse kann im schlimmsten Fall Unbehagen hervorrufen. Die Wahl der richtigen Stelle muss deshalb gut überlegt seien.

Ein Augenbrauenpiercing eignet sich beispielsweise gerade dann, wenn der Träger von seinem ausdrucksstarken Aufschlag überzeugt ist und diesen noch hervorheben möchte. Wem die Form der Nase schon lange verärgert, der wendet sich doch lieber von dieser Körperregion ab. Selbst festgestellte Makel rücken auf diese Weise in den Hintergrund und die empfundenen Vorzüge werden betont.

Wohin geht der allgemeine Trend?

Noch nicht allzu lang im Umlauf sind die so genannten Tunnel. Im Bereich der Ohren wird der Stichkanal im Verlauf der Zeit noch zusätzlich gedehnt. Der topaktuelle Trend stammt eigentlich aus Südamerika und galt als Statussymbol unter Stammeszugehörigen. Für den Anfang reicht ein ganz normaler Ohrring. Mit immer wieder vollständiger Abheilung wird die Weitung vorgenommen. Was echt gefährlich aussieht, verläuft eigentlich vergleichsweise schmerzfrei. Wird der Schmuck entnommen dehnt sich das selbst geschaffene Loch bis zu einem gewissen Grad zurück. Für einen verantwortungsbewussten Umgang gilt es, die Durchführung unbedingt dem fachkundigen Personal des Piercingstudios zu überlassen. Eigenständige Experimente können zu unschönen Rissen führen, die Vernarbungen hervorrufen. Auch der sachkundigen Nachsorge sollte eine übergeordnete Achtung zukommen. Es zeigen sich immer mehr etwas ausgefallene Variationen, wie beispielsweise an der Nasenwurzel direkt zwischen den Augen oder auf den Wangenknochen. Das Risiko für Entzündungen ist viel höher als bei den traditionellen Stellen, wie Auge, Nase oder Lippe.

Was ältere Menschen auf Reisen zu beachten haben

Einer der größten Vorteile beim Älterwerden ist gewiss, endlich über seine Zeit etwas freier verfügen zu können, und bei vielen älteren Menschen spielen auch Geldsorgen nicht mehr eine so zentrale Rolle. Endlich eröffnet sich die Möglichkeit, in aller Ruhe die ganze Welt in allen ihren Facetten erkunden zu können. Es geht hier also mal wieder ums Reisen.

Da gibt es noch eine weitere ganz wesentliche Motivation: Endlich können wir jederzeit dem schrecklich langen, verregneten deutschen Winter entfliehen, der unsere alten, wetterfühligen Knochen manchmal richtig schlecht behandelt. Aber die Reise für ältere Menschen muss auch wirklich gut vorbereitet werden, da wir täglich viele kleine Dinge benötigen, auf die wir nicht einfach so verzichten können. Eine einfache Faustformel besagt: „Bereite Deine Reise mindestens so lange vor, wie sie schließlich dann auch dauert.“

Was macht das Reisen im Alter so besonders?
Viele Anbieter haben die besondere Spezifik dahinter bereits gut erkannt und sich darauf entsprechend eingestellt. Abgesehen davon, dass viele Hotels Sonderrabatte für ältere Menschen anbieten, sollte das Urlaubsdomizil aber auch noch andere wichtige Kriterien erfüllen:

  • Eine ausreichende Anzahl von Fahrstühlen sollte den Zugang in alle Bereiche gewährleisten.
  • Echte Ruhezeiten sollten garantiert sein, also Hände weg von den sogenannten Jungkrachern.
  • Das Büfett muss ausreichend vielseitig sein, weil die meisten älteren Menschen mit Blick auf die Ernährung gewisse gesundheitliche Einschränkungen oder auch Allergien haben.
  • Der Ort, in dem sich das Hotel befindet, sollte über eine gute medizinische Versorgung verfügen, bei der Wertschätzung von Ärzten mit deutschen Sprachkenntnissen haben schon viele Touristen ihre guten oder schlechten Erfahrungen gemacht.

Wie oben bereits erwähnt, sollte mit dem Kofferpacken früh genug begonnen werden. Für eine stressfreie An- und Abreise kann das Gepäck auch im Voraus eingecheckt werden und ggf. auch schon im Vorfeld durch ein Taxi abgeholt werden.

Medikamente – ein großes Thema
Deshalb ja eben auch die etwas längere Vorbereitungszeit für die Reise. Die wichtigen Medikamente müssen z. T. erst einmal in ausreichender Menge durch den Arzt verschrieben und dann in der Apotheke bestellt werden. Es ist dabei sehr zu empfehlen, einen Teil der manchmal lebenswichtigen Medikamente auch im Handgepäck mitzuführen, da in der Praxis ein Koffer schon mal verloren gehen kann. Die Reiseapotheke also ganz besonders üppig ausstatten und möglichst auch Kopien zur Krankengeschichte mitführen. Das Thema Auslandskrankenversicherung ggf. noch einmal bei der KV ansprechen mit Hinweis auf das konkrete Reiseziel.

Reisebegleitung bei Seniorenreisen
Es gibt heute interessante Angebote beispielsweise für Gruppenreisen bei älteren Teilnehmern, die extra von einem Arzt begleitet werden. Das hat vor allem auch einen psychologisch wertvollen Effekt. Der ältere Tourist weiß, dass jederzeit sofort professionelle Hilfe zur Verfügung steht, und kann seinen Urlaub daher total entspannt genießen. Auch den Senioren, die bereits im alltäglichen Leben auf eine rund um die Uhr-Betreuung angewiesen sind, sollte das Reisen nicht verwehrt sein. Es gibt mittlerweile Agenturen, wie zum Beispiel OST-Profi, die polnische Altenpfleger vermitteln. Dies ist nicht nur eine bezahlbare Lösung, sondern auch für Senioren eine Möglichkeit zu Hause alt zu werden. Die qualifizierten Pfleger/innen sind spezialisiert auf eine angemessene Altenpflege und begleiten die Rentner auf die Reise.

 

 

Elektromobilität am Beispiel Fahrrad

Die Elektromobilität hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Es gibt zwei Hauptgründe für diese rasante Entwicklung, die im Folgenden näher erläutert werden.

Das Prinzip der Elektromobilität und die Entwicklung

Das Prinzip der Elektromobilität ist nicht neu. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde die ersten Elektroautos entwickelt und vertrieben. Die Technik wurde jedoch schnell von der Technik der Verbrennungsmotoren überholt und geriet auf Straßen in Vergessenheit. Die Elektromobilität konnte sich bis dahin nur auf Schienen und in Städten bezüglich Bussen mit Oberleitung durchsetzen. In letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts trat das Thema wieder auf, blieb aber eher eine Randerscheinung. Das Prinzip ist dabei sehr simpel. Ein Elektromotor ist mit einer oder beiden Achsen eines Fahrzeugs, sei es Auto oder Fahrrad verbunden. Dieser Motor hat eine gewisse Leistung in Watt bzw. Kilowatt. Die Energie wird dabei aus einem wieder aufladbaren Akku gezogen. An diesem Grundprinzip hat sich nichts verändert.

Die Entwicklung ist in den letzten Jahren stark fortgeschritten. Die alte Blei – Akkutechnologie wurde von der effizienteren Lithium Ionen Akku – Technologie weitgehend abgelöst. Diese Technik ermöglicht höhere Kapazitäten der Akkus bei geringerem Gewicht. Gleichzeitig spielt der Memory Effekt keine Rolle mehr, sprich die Akkus müssen nicht erst entladen sein, bevor sie erneut geladen werden können. Zusätzlich spielt das Umdenken in der Gesellschaft eine Rolle. Grüne Mobilität hat eindeutig an Bedeutung gewonnen bezüglich der Fortbewegung per Auto und Fahrrad.

Weitere Informationen und Produkte zum Thema Elektromobilität finden Sie unter ziegler-metall.de
Elektromobilität am Beispiel Fahrrad in Städten

In den meisten deutschen Großstädten und in vielen Mittelstädten gibt es mittlerweile Radstationen. An diesen kann man Elektrofahrräder gegen eine kleine Gebühr ausleihen und ist somit sehr mobil und flexibel unterwegs. Zu den Vorreiter Städten zählt unter anderem Aachen. Hier wird ein Netz aus rund 100 Stationen mit insgesamt 1000 Elektrofahrrädern aufgebaut. Auch in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Leipzig und vielen weiteren Städten gibt es solche Projekte.
Die Fahrräder werden dabei an einer Station abgestellt und an dieser jeweils geladen. Somit sind die Fahrräder, sofern diese nicht permanent genutzt werden, immer geladen. Diese Stationen sind oft überdacht. Auf manchen Überdachungen befinden sich Solarzellen, die Strom zum Laden liefern. Pro dieses Prinzips ist natürlich die umweltschonende Nutzung der Sonne als Stromlieferant. Kontra ist, dass das Prinzip nur bei Sonnenschein funktioniert. Ansonsten muss man leider auf Strom aus Kohlekraftwerken oder Atomkraftwerken zurückgreifen.

Trend möbilierte Wohnungen – Wohnen auf Zeit in Leipzig

In Leipzig sind die Mieten in den letzten Jahren sehr angestiegen. Wohnraum ist knapp geworden. Grund hierfür sind Zuzüge, welche anhalten. Ausreichend neuer Wohnraum ist zum Ausgleich allerdings nicht geschaffen worden. Dies gilt insbesondere für das unmittelbare Zentrum Leipzigs.

Wer beispielsweise beruflich oder privat für einen überschaubaren Zeitraum in Leipzig wohnen möchte, aber nicht in einem Hotel leben will, dem stehen komplett möblierte Wohnungen zur Auswahl. Insbesondere im unmittelbaren Zentrum von Leipzig, in der Nähe des Zoos und in Plagwitz werden diese fertig eingerichteten Wohnungen zu erschwinglichen Preisen mit einem umfangreichen Service angeboten. Im Vergleich zum Hotel bieten diese Appartements eine komplett normale Wohnsituation mit ausreichend Privatsphäre. Es sind komplett ausgestattete und eingerichtete Wohnungen in exponierten zentralen Lagen, die ein Privatleben wie in den eigenen gewohnten vier Wänden ermöglichen. In den modern und vollständig ausgestatteten Appartements fehlt es an nichts. Sie sind sofort nutzbar und bieten Wohlfühlatmosphäre.

Einrichtungsumfang

Wer beim Trend zu möbliertem Wohnen auf Zeit mitmacht, mietet damit auf selbst bestimmte Zeit eine komplett möblierte Wohnung, die fertig eingerichtet ist. Die Apartmenthäuser haben einen Fahrstuhl. Es gibt unterschiedliche Appartementangebote, je nach Größe der Wohnung.

Die Wohnungen verfügen über eine Einbauküche mit Geschirrspüler. Im großzügigen Wohnbereich haben die Wohnungen einen separaten Essbereich und eine Schlafcouch, Couchtisch, Flatscreen mit Kabel-TV, Schreibtisch mit Schreibtischleuchte. Ein extra Gästezimmer ist ebenfalls vorhanden. Die Badezimmer sind mit einer Badewanne oder Dusche und Kosmetikspiegel ausgestattet. Ein Gäste-WC mit Dusche ist vorhanden. Teppiche, Handtücher, Bettwäsche, Koch- und Essgeschirr, eine Waschmaschine, Bügelbrett und dergleichen machen die Einrichtung komplett. Die Appartements sind modern und einladend gehalten. Es fehlt an nichts. Elektrokleingeräte, wie Kaffeemaschine und Wasserkocher sind vorhanden. WLAN, DSL-Internet und ein Telefon mit eigener Rufnummer sind inklusive. Die Wohnungen haben einen Safe für Wertgegenstände. Ein Balkon oder auch eine Terrasse runden das Sichzuhausefühlen in den geschmackvoll eingerichteten Appartements ab. Eine Türöffnungs- und Gegensprechanlage sind vorhanden. Die Wohnungen verfügen auch über einen persönlichen Briefkasten am Appartement. Nicht Zuletzt muss man sich auch um die Dekoration keine Gedanken machen. Von der Blumenvase über Leinwandbilder bis hin zu Fototapeten (zum Beispiel von Lanakk.com)

Zubuchbare Optionen

Zum Einrichtungsumfang sind auch auf Wunsch Optionen zubuchbar. Die Häuser verfügen über Tiefgaragenstellplätze im Haus, Abstellräume für Kinderwagen oder Fahrrad. Ebenso kann ein Babybett oder ein Hochstuhl hinzugebucht werden.

Oktoberfest – so wird es zelebriert

Das klassische Oktoberfest stammt aus München, dem Herzen Bayerns.
Die Anfänge liegen weit zurück. Zu Ehren der Hochzeit von Ludwig von Bayern mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen hatte ein bürgerlicher Unteroffizier der bayrischen Nationalgarde die zündende Idee, ein Pferderennen zu veranstalten.
Diese Idee wurde von König Max I. von Bayern sehr wohlwollend aufgenommen und so fand im Oktober des Jahres 1810 das erste Pferderennen auf der Theresienwiese in München statt. Die Wiese war nach der Braut benannt worden.
Dieses Pferderennen kann als Vorläufer des traditionellen Oktoberfestes gesehen werden, das ab dem Jahre 1819 von der Stadt München zur jährlichen Attraktion erklärt wurde.
1881 gesellte sich die „Hendlbraterei“ dazu, die das geschmackvolle „Wiesnhendl“ zur kulinarischen Spezialität werden ließ. Nach und nach wurden es immer mehr Buden, Schausteller und Karusselle, die ihren Platz „auf der Wiesn“ eroberten. In der Zeit der Kriege gab es kein Volksfest und 1980 trübte ein Bombenattentat mit Toten die Stimmung.

Heute ist das Oktoberfest in München das größte Volksfest auf der ganzen Welt und zieht an die 6 Millionen Besucher in seinen Bann. Das Bier fließt in Strömen und die Besucher sind in Festtagsstimmung, tragen Masken, Perücken, Kostüme oder sonstiges Partyzubehör, ( eine große Auswahl finden Sie zum Beispiel auf Partyxxl.de ) um ihrer guten Laune und der ausgelassenen Stimmung Ausdruck zu verleihen.
Sehr gerne wird Tracht getragen, auf Bierbänken zu Schlager und Pophymnen getanzt und ein alpenländisches Ambiente kreiert.

In Deutschland gibt es schon viele Nachahmer dieses Kult-Festes. In Hannover findet ein sehr großes Oktoberfest statt, das beinahe schon mit dem bayrischen Original mithalten kann. Aber auch in Leipzig in Sachsen ist man diesem Fest sehr zugetan und zelebriert es mit großer Leidenschaft in der sächsischen Metropole.
Sogar in Wien wird seit einigen Jahren das Münchner Oktoberfest beim Prater gefeiert.

Neben der ausgelassenen Feierlaune, die Ausdruck der bayrischen Lebensfreude ist, und der rustikalen Stimmung aus dem Alpenland, gibt es auch lauschige Biergärten. Aber selbstverständlich dominieren die riesigen Bierzelte das Bild des Oktoberfestes. Deftige Schmankerl und ein süffiges Maß Bier, Weine für die Weinliebhaber oder Longdrinks für die Partygäste lassen die Herzen der Besucher höher schlagen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, sowohl musikalisch als auch kulinarisch.