Silikon ist gut fürs Haar! Ich sage euch warum:

Viele denken mein Shampoo muss ohne Silikone sein da es in den Medien so schlecht gemacht wurde. Nun werben immer mehr Kosmetik-Produkte mit dem Verzicht auf bestimmte Stoffe. Warum sollten Silikone enthalten sein wenn sie angeblich so schlecht sind? Das habe ich mich gefragt und mich schlau gemacht.

Silikon ist eine Art Sammelbegriff, denn Silikon ist nicht gleich Silikon. Es ist immer eine Verbindung von Silizium und Sauerstoff. Je nachdem, welches chemische Element hinzugegeben wird, ergeben sich verschiedene Charaktereigenschaften von Silikon.
Silikon in der Kosmetik ist nicht schädlich wie z. B. krebserregend oder ähnliches.
Im Gegenteil, es hat eine Menge positives:
•   sie reflektieren das Licht und verhelfen so zu glänzendem Haar
•   es glättet die Haaroberfläche. Nasses Haar lässt sich leichter durchkämmen.
•   es verhindert „fliegende“ Haare, weil sie antistatisch wirken
•   sie sind unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen
•   Silikone sind sehr gut verträglich, es gibt kaum Allergien dagegen
In der Vergangenheit wurden „wasserunlösliche“ Silikone verwendet. Die hatten den Nachteil, dass sie, wenn sie einmal am Haar angelagert waren, oft nicht mehr wegzukriegen waren und sich sozusagen aufaddieren. Dann wird es zuviel und das zunächst glänzende Haar wird stumpf und schlaff.
Mittlerweile sind aber Silkone entwickelt worden, die wasserlöslich sind. 🙂