Urheberrecht

Fotos die ich beim Fotografen machen lasse, gehören nicht mir!

Jeder denkt, wenn er zum Fotografen geht das ihm automatisch die Fotos gehören weil er dafür bezahlt hat. NEIN – hat er eben nicht.

Beispielsweise wenn ich Passbilder machen lasse, zahle ich für die Dienstleistung des anfertigen des Passbildes sowie des ausdrucken des Fotos. Ich zahle nicht für das Nutzungsrecht des Bildes um es zum Beispiel zu veröffentlichen! Der Fotourheber ist der Fotograf!

Viele denken nun, aber ich habe doch das Recht am eigenem Bildes, dies ist wieder etwas anderes – der Fotograf darf das Bild nicht ohne meine Erlaubnis veröffentlichen, Inhaber des Bildes ist trotzdem er.

Desweiterem werden digitale Dateien extra verkauft, aus folgendem Grund:

Heute gilt die digitale Datei wie früher bei den Kleinbild-Filmen als Negativ-Foto da sich der Kunde immer und immer wieder Fotos selbst entwickeln, bearbeiten usw. kann. Digitale Dateien werden meist mit den Nutzungsrechten verkauft.

Genauso ist das mit einem Fotoshooting, oft denken Kunden das wenn sie doch das Shooting bezahlt haben sie das Recht haben alle Fotos des Shootings zu erhalten. Dies ist auch FALSCH.

Das Geld was der Kunde bezahlt ist die Leistung für das reine Fotoshooting (evtl. gibt es auch Pakete wo schon Fotos enthalten sind) und nicht für alle Fotos! Fotoabzüge und Dateien werden grundsätzlich extra verkauft. Der Fotograf sitzt schließlich auch zusätzlich an der Bildbearbeitung (Stundenlohn), die Hard-und Software muss auch bezahlt werden und hat zusätzliche Materialkosten. Wenn man darüber mal etwas nachdenkt wird einem klar das in einem Shootingpreis nicht 80 Fotos enthalten sein können.

Interessante Links zu diesem Thema:

2 Gedanken zu „Urheberrecht

  1. John

    Der Artikel ist sicherlich faktisch richtig, keine Frage. Aber: Ich glaube, dass sich dieses Geschäftsmodell langsam gründlich überholt hat. Wenn ich einen Fotografen engagiere, dann will ich sämtliche Rechte an allen Fotos (die misslungenen können gerne gelöscht werden, kein Thema) haben, ohne jede Einschränkung. Ich zahle einen Fotografen für seine Arbeitszeit und natürlich für seine Spesen und sein Euipment. Dann möchte ich aber auch das komplette Paket haben, also einen Datenträger mit allen Fotos.
    Dass das entsprechend bezahlt werden muss ist selbstverständlich auch klar.
    Gibt inzwischen auch wirklich viele Fotografen die sich darauf einlassen, auch gestandene, bekannte, „gut im Saft stehende“ Fotografen.

  2. MR Artikelautor

    So soll es auch sein, man kann zusätzlich das Recht für alle Verwendungen erkaufen. In dem Artikel war es so gemeint das wenn man sich beim Fotograf privat fotografieren lässt es für den privaten Zweck verkauft wird und soll darauf hinweisen das man nicht „automatisch“ das Recht hat zum Beispiel die Fotos für Flyer ect. verwenden zu dürfen.

Kommentare sind geschlossen.